Girokonto

Wie funktioniert das Online Banking, Homebanking oder Internet Banking?

Schon seit Jahren bieten Banken, Direktbanken und ebenso auch Filialbanken das Homebanking für Ihre Kunden an. Dabei handelt es sich um eine sehr komfortable Lösung des Banking für das eigene Girokonto. Gerade wenn man ein Online Girokonto bei einer Direktbank komplett online führen will, kommt man praktisch gar nicht um das Online Banking herum. Wenn Sie damit noch gar nichts zu tun hatten und aber liebend gern die vielen Vorteile eines Onlinekontos nutzen möchten, dann erfahren Sie hier nun mehr über das Internetbanking.

Zunächst einmal kann man das Banking über die Webseite der kontoführenden Bank von dem Banking über spezielle Software unterscheiden. Widmen wir uns zunächst der ersten Möglichkeit.

Online Banking über die Bankingseite der Bank

Hierbei bietet die Bank einen speziellen Bereich auf ihrer Webseite an. Dazu ruft man also über den Webbrowser die Internetseite der Bank auf, bei der man sein Konto führt. Wichtig: Unbedingt nur die Webadresse verwenden, die auch die Bank als verbindlich erklärt! Dort kann man sich dann in den Homebanking-Bereich einloggen. Dazu ist meist die Kontonummer (o.ä.) notwendig sowie die speziell dafür vorgesehene PIN bzw. das Passwort. Diese Daten erhält man natürlich bei der Freischaltung zum Onlinbanking von der Bank ausgehändigt. Hat man sich eingeloggt, so kann man dann zumeist seine Kontoumsätze (Buchungsvorgänge), den Kontostand (Saldo) und teils auch die Kontoauszüge abrufen. Außerdem ist es nun möglich, rund um die Uhr Überweisungen ausführen zu lassen oder Daueraufträge einzurichten. Natürlich sind auch weitere Services möglich, die jedoch variieren und nicht bei allen Banken gleich sind. Um eine Überweisung oder einen Dauerauftrag zu bestätigen, mussten Sie bisher auf dem Überweisungsträger bei Ihrer Filialbank unterschreiben. Diese Unterschrift wird beim Internet Banking durch sogenannte TANs (TransAktionsNummern) ersetzt. Solche TANs erhalten Sie in Listenform, wo mehrere davon speziell für Ihr Konto generiert wurden. Sie sollten dabei wissen, dass Sie eine TAN auch nur ein einziges Mal einsetzen können/dürfen, weshalb Sie ja auch mehrere auf der Liste erhalten. Nach dem Gebrauch streichen Sie einfach die betreffende TAN von der Liste und nutzen für den nächsten Vorgang einfach die nächste TAN.

Homebanking mittels spezieller Banking Software

Führt man einmal sein Girokonto online, dann will man vielleicht auch noch mehr Service und Komfortabilität, die eine Banking Software bieten kann. Mit einer speziell für das Homebanking vorgesehenen Software ist die Handhabung der Kontoführung grundlegend genauso, nur dass man dann nicht mehr auf die Webseite der Bank gehen muss, sondern einfach die Bankingsoftware startet. Die Verbindung zum Server erledigt dann einfach die Software, natürlich braucht man auch hier einen PC mit Internetanschluss. Klarer Vorteile bieten sich besonders für diejenigen, die mehrer Konten gleichzeitig verwalten wollen. So lassen sich mehrere Girokonten anlegen und einzeln verwalten. So muss man also nicht für jedes Konto extra verschiedene Webseiten aufrufen, sondern organisiert alle in einem Programm. Beispielsweise lässt sich auch ein Tagesgeldkonto so verwalten. Mit einer Banking Software ist außerdem das sogenannte HBCI-Banking möglich, was grundlegend empfehlenswert ist. Dies ist der derzeitig sicherste Standard beim Online Banking. Allerdings bieten noch nicht alle Banken das HBCI-Banking an.

Wichtig ist: Bevor Sie sich eine Homebankingsoftware kaufen, sollten Sie prüfen, ob Ihr Girokonto (oder falls Sie mehrere haben) auch mit der Software funktioniert.